Euthanasie

Was ist „Euthanasie“?

Das Wort „Euthanasie“ stammt aus dem Griechischen und bedeutet übersetzt „Schöner und leichter Tod“.
Die Nationalsozialisten nannten diesen Vorgang auch ,,Gnadentod“, der Gnadentod war ein Mordprogramm für Behinderte und Erbkranke Menschen.
Ca. 275.000 Menschen starben bei diesem Mordprogramm. Ab dem 18. August 1939 hatten die Nazis die Verfügbarkeit auf die Registrierung der Kinder mit physischen und psychischen Erkrankungen, sie mussten bis zum dritten Lebensjahr gemeldet sein. Die Kinder wurden mit tödlichen Medikamenten oder durch Nahrungsentzug umgebracht. Es waren ca. 8000 Kinder die davon betroffen waren.
Warum und Wie wurde Euthanasie durchgeführt?

Die Nationalsozialisten brachten Behinderte um, damit sie Geld einsparen konnten.
Durch die Tötung, mussten keine Gelder für Kranke ausgegeben werden.
Ärzte, Hebammen und Krankenschwestern mussten Neugeborene mit Erbfehlern wie z.B. Taubheit, Erblindung oder Epilepsie melden, da sie ein unwertes Leben führen würden.

Durch den Arbeitsplatz von Phillipp Bouhler in der Tiergartenstraße 4 hat die Aktion den Namen T4 bekommen. Er war nämlich der Leiter der Aktion. Menschen mit einem unwerten Leben wurden in die sogenannten Tötungsstationen gebracht.
Dort wurden die meisten in Gaskammern gebracht, die als Duschräume getarnt waren um dort mit Kohlenmonoxid – Gas getötet zu werden.
Eine weitere Möglichkeit waren die Giftspritzen und Genickschüsse. Das Programm T4 wurde am 24. August 1941 offiziell von Hitler gestoppt. Trotz Beendung des Programmes, hörte das Morden erst 1945 auf.

http://www.gdm-muensingen.de/fileadmin/resources/images/content/veranstaltungsorte/grafeneck_sw.gif
Viele Menschen die in der Nähe einer Vernichtungsanstalt hatten angst was zu sagen. Sie rochen immer einen komischen Geruch wenn in der Anstalt Menschen verbrannt wurden. Natürlich wussten sie was dort passiert, aber offiziell wusste es keiner. Im Sommer 1941 wurde das Programm den älteren Menschen gezeigt. Daraufhin waren viele Bestürzt und es folgten Proteste. Bischof Clemens von Galen warnte später die Menschen vor den schrecklichen Taten.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bundesarchiv_Bild_183-

H13374_Philipp_Bouhler.jpg

Philipp Bouhler
Geboren am 2.9.1899 in München
Philosophie Studium nach dem ersten Weltkrieg in München
Beitritt der NSDAP im September 1922
1933 Reichsleiter der Kanzlei des Führers
Seit 1934 Leiter der Parteiamtlichen Prüfungskommission zum Schutze des NS.-Schrifttums
1939 – 1941 Beauftragter des Euthanasieprogramms
Teil eines zehnköpfigen Expertenteams, dass die Auswahl der Euthanasieopfer trifft
Selbstmord mit seiner Frau am 19.05.1945 in Alt-Aussee

http://www.ard.de/home/wissen/Nationalsozialismus__Die_Verbrechen/1590242/index.html
http://www.ns-euthanasie.de/index.php/philipp-bouhler http://www.abipur.de/referate/stat/648311686.html http://www.lerntippsammlung.de/Euthanasie.html http://www.zeitklicks.de/nationalsozialismus/zeitklicks/zeit/verfolgung/wer-wurde-verfolgt/behinderte-menschen/
http://www.planet-wissen.de/geschichte/nationalsozialismus/nationalistische rassenlehre/pwieeuthanasieimdrittenreich100.html